S o m m e r  2022

 

Mein Sommergeheimnis

Meine außergewöhnliche Topfpflanze trägt den exotischen Namen  SCADOXUS
und blüht nur einmal im Jahr und sehr kurz.
Im letzten Sommer hat sie es geschafft, während meines Urlaubs komplett
auf- und abzublühen. Das wollte ich dieses Jahr nicht wieder erleben und
habe die Pflanze kurzerhand mit an die Ostsee genommen.
In zwei Wochen hat sich die ganze Pracht ( von oben links bis unten rechts)
entfaltet.
Passend zu meiner Urlaubslektüre gibt es also nur ein Fazit:
Vieles muss man nicht, aber man muss unbedingt seine seltene Topfpflanze
mit in den Urlaub nehmen, wenn "man/frau" nichts verpassen will!!

 

   

                 Das ist Krüger. Dieser vorwitzige Charmebolzen muss erst einmal erkunden,
        ob es auch im Ferienhaus Leckerlis gibt - evtl. sogar hinter dem Sofa -
        ehe er sich nach Hause trollt, und da Haus und Garten unsicher macht!

 

     

Vor meine Kamera haben es in dieser Auszeit nur mein Scadoxus und "Krüger" der Familienneuzugang geschafft.

 

   

          Angekommen in Freest
        über dem Greifswalder Bodden liegt die Stille des
        Morgens - nur ganz leise in der Ferne ist ein Kuckuck zu hören.

 

     Wieder auf dem Weg
   Neue Reise - Neues Meer

  

Auf dem Weg an die Ostsee machen wir
einen Schlafstop im Außenbeszirk von Berlin
- der Morgenspaziergangn führt mich an den Weiher, gleich um die Ecke.

   

 

 

 

     Rückfahrt durch Italien
- letzter Blick auf das Meer -

 

 

      Letzter Abend

 

 

 

     Kühles Wasser plätschert munter in einem kleinen Park über der Küstenstraße

 

 

 

 

     Riesenräder der Welt: hier am Strand von Frejus

 

     Das besondere Blau der Cote d'azur

 

 
   

Während ich am Meer sitze und meine Augen sich über dem Wasser ausruhen, streift mich erst flüchtig und dann umso heftiger der Gedanken: Ich gönne mir eine Auszeit, auch vom Schreiben der wöchentlichen Andacht; was ist eigentlich mit Gott?
Was passiert mit mir, mit uns, wenn Gott sich auch mal frei nimmt, weil er genug hat, müde ist oder erschöpft?
Vor einigen Jahren habe ich ein sehr humorvolles Buch von
Arto Paasilinna gelesen. Der bemerkenswerte Titel hieß "Der liebe Gott macht blau". Gott hat genug von den Menschen und will sich eine Auszeit von einem Jahr nehmen und sucht einen ordentlichen Vertreter. Sowohl der Apostel Petrus als auch der Erzengel Gabriel lehnen dankend ab, müssen sich aber zur Strafe um den Vertreter Gottes kümmern. Ihre Wahl fällt auf den finnischen Kranführer Pirjeri Ryynänen, weil er so fromm und rechtschaffen ist. Und er macht es und besteigt frohen Mutes den Himmelsthron. Was dann alles geschieht, ist zum Lachen und zum Weinen komisch.
Gott ist mächtig beunruhigt und am Ende der Vertretungszeit übernimmt er wieder selber - und Pirjeri Ryynänen ist froh, wieder in luftiger Höhe in seinem Kran zu sitzen.
Kurzweilig und die richtige Urlaubslektüre, Aber ich bin froh, dass ich auch im Urlaub fest mit Gott rechnen darf, dass er keine Auszeit von mir braucht; und ich auch nicht von ihm.
Gerade hier am Meer, mit dem weiten Horizont, dem einzigartigen Farbenspiel des Wassers und dem sternenklaren Nachthimmel fühle ich mich Gott und seiner Schöpfermacht besonders nahe.
Und ich weiß, mein Gott ist da und ich singe ihm das schöne Lied:
Vom Aufgang der Sonne - bis zu ihrem Niedergang
sei gelobet der Name des Herrn!



 

 

      

   

     Auf der Tellsplatte über dem    
   Vierwaldstättersee
  

 

           Übernachtung in Italien

   
 

       Italienische Gastfreundschaft

 
 

     Nach heftigem Regen in der Nähe von Finale Ligure

 

 

 

      angekommen in Les Issambres -france

 
   

   selbst die Bären lassen es sich in Frankreich gutgehen

 

 

     Tagesausklang am Meer

 

 

 

 

 

---------------------------------------------

n a c h l e s e n
hier besteht die Möglichkeit, die vorherigen
Andachten nachzulesen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld